Inhaltsverzeichnis und Video-Kostproben

Das Videotraining zu HTML5 und CSS3 bietet in 13  Kapiteln über 16 Stunden einen schnellen Einstieg in die wichtigsten Teile der neuen Webstandards. Die zentralen Schwerpunkte der neuen Technologien werden an vielen praktischen Beispielen demonstriert.

Kapitel 1: Willkommen zu HTML5 und CSS3

Was genau hat es mit HTML5 und CSS3 auf sich und wo kommt der Trubel auf einmal her? Um diese und andere Fragen zu klären, entführe ich Sie auf eine kleine Geschichtsstunde. Wir gehen dem Hype auf den Grund!

Kapitel 2: Audio- und Videoelemente

Um einen Einblick in die Möglichkeiten von HTML5 zu bekommen, werfen wir ein Auge auf die neuen Audio- und Video-Elemente. Mit diesen neuen HTML5-Werkzeugen binden wir nicht nur Ton und Bewegbild in Webseiten ein, sondern programmieren auch ein eigenes Videoplayer-Interface.

Eine Kostprobe aus Kapitel 2, in der ein selbstgebautes Videplayer-Interface das Thema ist.

Kapitel 3: (X)HTML 5-Syntax und Semantik

Wenn es um das Schreiben das HTML-Markup geht, bietet HTML5 nur wenig Neues. Die neuen Auszeichnungselemente von HTML5 räumen hingegen gründlich mit den bisher bekannten Div-Suppen auf, aus denen unsere Websites heute üblicherweise bestehen.

Kapitel 4: CSS3-Selektoren

Die in CSS3 neu eingeführten Selektoren, Pseudoklassen und Kombinatoren sparen an vielen Stellen im HTML Klassen und Ids ein. Die Spezifikationen für CSS3-Selektoren sind stabil und die Browser-Unterstützung ist recht umfassend – dem Einsatz der neuen Features steht nichts im Wege!

Kapitel 5: Farben und Farbverläufe

Mit den neuen Techniken rund um Farben und Farbverläufe wird durch CSS3 zwar kein gestalterisches Neuland betreten, aber vieles, was früher nur mit dem Einsatz von Grafiken möglich war, ist mit CSS3 eine Sache von wenigen Zeilen Code. Das macht die Umsetzung von Webdesigns nicht nur schneller und bequemer, sondern spart auch wertvolle Kilobytes und HTTP-Requests.

Kapitel 6: HTML5-Formulartechnik

Es gibt unüberschaubare viele Formular-Verschönerungs-Scripts und Widget-Bibliotheken, mit denen man Formular-Validierung oder neue Formen von Eingabefeldern umsetzen kann. HTML5 räumt mit diesem Wildwuchs auf und bietet von Haus aus alle Formular-Features, die Sie sich nur wünschen können.

Kapitel 7: Schriftgestaltung mit CSS3

Seit CSS3 ist Schluss mit der Beschränkung auf die wenigen Schriftarten, die standardmäßig auf jedem Computer installiert sind! Dank Webfonts haben sie in Sachen Schriftarten völlig freie Wahl und auch was Detailtypografie angeht, hat CSS3 einiges zu bieten.

Kapitel 8: CSS3-Layout

Richtige, echte Layout-Techniken für Websites werden mit CSS3 erstmals eingeführt. Egal ob Mehrspaltigkeit oder Flexbox-Layout – am Ende dieses Kapitels werden Sie sich fragen, wie Sie jemals ohne CSS3-Layouts arbeiten konnten.

Kapitel 9: Responsive Design

Die Web-Plattform ist auch für die mobile Entwicklung geeignet. Dank CSS3 Media Queries ist es möglich, Designs so auszulegen, dass sie immer gut funktionieren – vom riesigen PC-Bildschirm bis runter zum kleinsten Smartphone können Sie jede Plattform mit einer einzigen Webseite bedienen.

Kapitel 10: APIs für mobile Webapp-Entwicklung

Dank HTML5 können Webbrowser Dinge, die man eigentlich nur in Smartphone-Apps erwarten würde. Vom GPS-Chip bis hin Lage- und Bewegungssensoren können Sie mit JavaScript auf fast jeden Aspekt ihres Mobiltelefons zuzugreifen. Und mit Remote Debugging lässt sich die Entwicklung solcher Webapps sogar ausgesprochen komfortabel gestalten.

Eine Kostprobe aus Kapitel 10, in der mit dem Output von Smartphone-Lagesensoren ein kleines Spiel programmiert wird.

Kapitel 11: HTML5-Grafikprogrammierung

Das Canvas-Element ist nicht weniger als eine Pixel für Pixel frei programmierbare Zeichenfläche im Browser - vom pixeligen Strichmännchen bis zur hardware-beschleunigten 3D-Grafik ist so ziemlich alles möglich. In diesem Kapitel zeige ich Ihnen außerdem, was Sie mittlerweile alles so mit SVG-Grafiken im Browser anstellen können.

Kapitel 12: HTML5-Offlinefeatures

Mit HTML5 ist es möglich, komplette Web-Applikationen offline benutzbar zu machen. Anhand einer einfachen Todo-Listen-Applikation werden wir die wichtigsten Offline-Features von HTML5 einmal durchexerzieren.

Kapitel 13: Transformationen, Effekte und Animationen mit CSS3

CSS3 bietet auch in Sachen Effekte einiges. Nicht nur können Sie Elemente im zwei- und dreidimensionalen Raum transformieren, auch in Sachen Animationen hat CSS mittlerweile einiges auf Lager.